Die besten Tipps fürs Winterwandern - kraxe test.de

Die besten Tipps fürs Winterwandern

Diese Winterwander-Tipps helfen Ihnen, auch in den kälteren Monaten die Natur zu genießen!


Wenn der Winter kommt, haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können drinnen sitzen und sich die Zeit vertreiben, bis die wärmeren Monate kommen ODER die vom Sofa aufzustehen und die vereisten Berge, verschneiten Wälder und gefrorenen Seen zu bestaunen…

Sicher, es ist etwas kühler, aber der Schlüssel zum Winterwandern ist, vorbereitet zu sein!

Nur ein wenig Extrawissen und die richtige Winterwanderausrüstung sind alles, was Sie brauchen, um das Beste aus diesen gefrorenen Landschaften zu machen.

Dieser Leitfaden deckt alle Grundlagen ab, mit Expertentipps für das Wandern bei kaltem Wetter, wie Sie Ihre Reise planen, den wichtigsten Packlisten, der zu tragenden Kleidung und Sicherheitsvorkehrungen speziell für das Wandern im Winter.

winterwandern tipps 3

Warum Winterwandern so fantastisch ist?

Der Winter verändert die Landschaft um Sie herum und Ihr gesamtes Wandererlebnis völlig. Oft hat man den Weg für sich allein, und eine Winterwanderung zeigt einem auch eine völlig andere Tier- und Pflanzenwelt.

Dennoch ist Höhepunkt das Wandern im Schnee oder bei starkem Frost. Es ist diese unbeschreibliche Stille, die nur durch Ihre Fußstapfen und Ihren eigenen Atem durchbrochen wird.

Die niedrigen Temperaturen erschaffen vereiste Gipfel und zugefrorene Seen, eiszapfenbeladene Bergrücken und schneebedeckte Bäume. Egal, ob Sie sich durch technischen Routen kämpfen, oder durch weiße Wälder stapfen, es liegt Stille in der Luft und nur die Geräusche Ihres Atems, Ihrer Bewegung und der Elemente um Sie herum. Man fühlt sich als Teil der Natur und das ist unschlagbar.

Es gibt wirklich so viele großartige Erlebnisse, die man nur beim Wandern im Winter erlebt, sodass sich die zusätzliche Planung und Überlegung lohnt.

Um dies zu erleben, finden Sie weiter unten alle Tipps zum Winterwandern, die Sie brauchen!

winterwandern tipps 1

1. Planung und Überlegungen vor Ihrer Winterwanderung

1. Finden Sie sichere Winterwanderziele und recherchieren Sie. Nur weil Sie wissen, dass ein Gebiet im Sommer gut ist, heißt das noch lange nicht, dass dies auch für Winterwanderungen gilt. Die Landschaften können sich ändern, besonders wenn Sie im Schnee oder Eis wandern, also seien Sie sicher und planen Sie entsprechend.

2. Entscheiden Sie sich nicht für eine herausfordernde oder technische Wanderung. Kaltes Wetter und eisige Bedingungen können eine Wanderung viel schwieriger machen. Wenn Sie keine Erfahrung mit winterlichen Bergwanderungen haben, wählen Sie eine Wanderung, bei der Sie sich wohlfühlen.

3. Erwarten Sie nicht, dass Sie so schnell und so weit wandern wie im Sommer. Winter- und insbesondere Schneewandern erfordert viel mehr Zeit und Energie, also fangen Sie klein an und gehen Sie früh los, damit Sie vor Einbruch der Dunkelheit zurück sind.

4. Sagen Sie jemandem, wohin Sie gehen. Auf diese Weise kann die Hilfe schneller zu Ihnen kommen, falls Sie in Schwierigkeiten geraten sollten.

5. Planen Sie geschützte Orte für Ihr Mittagessen ein. Eine Rast bei Schnee oder Frost kann schwierig sein. Planen Sie in Ihre Wanderung Orte ein, an denen Sie leicht Nahrungsmittel und Flüssigkeiten nachfüllen können.

6. Denken Sie immer daran, das Wetter zu überprüfen. Und wenn die Bedingungen zu heftig sind, sollten Sie eine Umplanung in Betracht ziehen. Wenn Sie unsicher sind, rufen Sie das örtliche Fremdenverkehrsamt an, um genaue Vorhersagen, Ratschläge und Lawinengefahren zu erhalten. Vorsicht ist besser als Nachsicht bei Winterwanderungen!

7. Nehmen Sie einen erfahrenen Freund mit. Wenn Sie ein Neuling im Winterwandern sind, dann nehmen Sie einen Kumpel mit, der erfahrener ist, hören Sie auf seine Ratschläge und lernen Sie von ihm.

8. Denken Sie darüber nach, wie Sie zum Trail und wieder zurückkommen. Denken Sie daran, dass die saisonalen Bedingungen Straßen blockieren und Umleitungen verursachen können, und dass die Möglichkeiten des öffentlichen Verkehrs im Winter eingeschränkt sein können. 

9. Seien Sie besonders wachsam mit Ihrer Winterwanderausrüstung. Es ist wirklich wichtig, zuverlässige Outdoor-Ausrüstung für den Winter zu haben. Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Wärme- und Wetterschutz haben, und überprüfen Sie auch, ob Ihre Ausrüstung voll funktionstüchtig ist. Vergewissern Sie sich, dass Sie alles dabei haben. Prüfen Sie Ihre Ausrüstung gegenseitig, somit ist die Chance etwas zu vergessen sehr gering.

10. Nehmen Sie zusätzliche Winterkleidung mit. Im Winter ist es immer besser, sie zu haben und nicht zu brauchen, als sie zu brauchen und nicht zu haben, besonders wenn nasse oder kalte Bedingungen bestehen. Denken Sie nur an nasse Füße bei Minus-Temperaturen.

2. Was man beim Wandern im Winter anziehen sollte

Der Winter kann eisige Temperaturen mit sich bringen, und das bedeutet manchmal, dass Sie auch im Schnee oder Eis wandern. Für diese Bedingungen ist das Tragen der richtigen Kleidung absolut entscheidend, um Sie sicher und warmzuhalten und zu verhindern, dass Ihre Extremitäten das Gefühl haben, sie würden abfallen – oder sogar abfallen.

Investieren Sie zuallererst in die notwendige Winterwanderausrüstung. Es ist viel besser, mehr für die wichtigen Teile auszugeben und beim Rest zu sparen.

  • Wasserdichte Wanderstiefel – Wenn Sie Winterwanderstiefel anziehen, erhalten Sie mehr Wärme, Schutz vor den Elementen und eine bessere Knöchelunterstützung (praktisch für rutschige Oberflächen).
  • Warme Wandersocken – am besten extra lange Wandersocken, diese passen besser in die Winterstiefel und rutschen nicht so leicht.
  • Wanderhosen – stellen Sie sicher, dass sie genügend Wärme bieten, aber auch schnell trocknen
  • Wasserdichte Hosen – diese sind gut, um Sie trocken und auch warmzuhalten. Wenn es nass oder verschneit sein wird, sind sie ein Muss.
  • Thermische/synthetische Grundschicht – etwas, das Feuchtigkeit ableitet und warm genug für die kalten Bedingungen ist.
  • Synthetische Mittelschicht – eine großartige Option wäre ein warmes Fleece für Winterwanderungen oder eine synthetische isolierte Jacke.
  • Wasserdichte Shell-Jacke – eines der wichtigsten Teile, um Sie vor den Elementen zu schützen – entscheiden Sie sich für die bestmögliche wasserdichte Jacke.
  • Handschuhe, Mütze & Halswärmer

3. Schicht-Tipps für den Winter

Die grundlegende Schichtung sollte beinhalten (1 = erste Schicht, dann hinzufügen):

  1. Thermische Grundschicht – dies kann die Notwendigkeit übermäßiger äußerer Schichten, die Sie beschweren können, verhindern
  2. Saugschicht – eine Saugschicht reguliert Ihre Körpertemperatur und hilft, Feuchtigkeit vom Körper wegzuleiten – entscheidend für Wanderungen bei kaltem Wetter!
  3. Isolierende Mittelschicht – diese hält die Luft nahe am Körper eingeschlossen und sorgt für Isolierung. Sie können mehrere Mittelschichten und eine Kombination aus Fleece und isolierenden Jacken haben.
  4. Wasserdichte Außenschicht – wenn es nass ist oder Sie im Schnee wandern, halten eine wasserdichte Jacke und Hose, Ihre anderen Schichten trocken und schützen Sie vor Wind.

Es kann besser sein, Innenschichten hinzuzufügen, als eine große Schicht auf der Außenseite. Das gibt Ihnen mehr Flexibilität und eine bessere Regulierung Ihrer Körpertemperatur.

Top-Tipp: Vernachlässigen Sie Hände, Kopf und Gesicht nicht! Sie werden überrascht sein, wie viel zusätzliche Wärme es gibt, wenn Sie Handschuhe, eine Mütze und einen Nackenwärmer nutzen.

4. Zusätzliche Winterwanderausrüstung

Das sind einige zusätzliche Dinge, über die Sie nachdenken sollten, wenn Sie sich im Schnee oder unter alpinen Bedingungen befinden.

  • Wasserdichte Gamaschen – wenn Sie bei Schnee oder sehr nassen Bedingungen wandern, verhindern diese, dass Sie Feuchtigkeit in Ihre Schuhe oder nassen Wandersocken bekommen.
  • Schneeschuhe – unerlässliche Schneewanderausrüstung, wenn es richtig ins Gelände geht. ABER, das Wandern mit Schneeschuhen ist sehr anstrengend und nur bei hohem, frischem Schnee notwendig, also überlegen Sie, ob es angemessen ist.
  • Steigeisen oder Mikrospikes – die Wege können mit rutschigem Schnee oder Eis bedeckt sein, sodass Steigeisen Ihnen Traktion geben.
  • Schutzbrille – bei rauen, winterlichen Bedingungen kann eine Skibrille die Sicht verbessern und verhindern, dass Schnee, Regen oder Wind in Ihre Augen eindringen.
  • Stirnlampe – Sie werden ein bisschen besser vorbereitet sein, wenn die Nacht hereinbricht.
  • Wanderstöcke eine gute Idee, wenn das Gelände rutschig sein kann.
  • Sonnenbrille – wenn es Schnee oder Eis gibt, kann die Reflexion der Sonne EXTREM stark sein – Sonnenbrillen können ein Geschenk des Himmels sein!
  • Wander-Rucksack – Etwas, das bequem genug ist, um alle Ihre Wanderutensilien und Extras mitzunehmen.

5. Tipps für Wanderverpflegung im Winter

Wandern im Winter kann viel mehr Energie verbrauchen als sonst, und eisige Temperaturen können sich nicht nur darauf auswirken, was, sondern auch wie man isst.

Bei kalten Bedingungen sollten Sie sich für eine kurze Mittagspause entscheiden, um nicht zu lange stillzustehen.

Bringen Sie Snacks für unterwegs mit, die Sie schnell oder sogar ohne Pause essen können. Trockenfrüchte und Studentenfutter sind ideal, wenn Sie einen schnellen Snack brauchen.

6. Viel trinken!

Selbst beim Wandern bei kaltem Wetter ist die Flüssigkeitszufuhr von größter Bedeutung, da Sie immer noch Energie verbrennen und schwitzen.

Trinksysteme sind möglicherweise nicht so praktisch, wenn Sie bei eisigen Temperaturen wandern, da der Schlauch vollständig einfrieren kann. Entscheiden Sie sich stattdessen für eine Wasserflasche/Wasserflasche und nehmen Sie häufig kleinere Schlucke.

Top-Tipp: Nehmen Sie eine Flasche mit heißem Tee oder Kaffee mit! Wenn Sie an etwas Heißem nippen, wird Ihnen warm und Sie werden sich in frostiger Umgebung darüber freuen.

winterwandern tipps 2

7. Tipps für Mehrtagesausflüge, Rucksackreisen und Camping im Winter

Wenn Sie eine Übernachtungsreise planen, kann das Kochen im Zelt Sie aufwärmen. Auf der anderen Seite kann sich dadurch auch Kondenswasser bilden, das dann gefriert. Lassen Sie den Kocher also nicht zu lange laufen!

Wenn es Ihnen nachts extrem kalt ist, versuchen Sie außerdem, kurz vor dem Schlafengehen eine Handvoll Süßigkeiten zu essen. Das hilft Ihrem Körper bei der Verdauung der Nahrung Wärme zu erzeugen und hält Sie bis zum Sonnenaufgang etwas wärmer.

Wie können Sie verhindern, dass Ihre Wasserflasche über Nacht gefriert? Sie können die Flasche in Ihren Schlafsack mitnehmen oder sie im Schnee vergraben (ja das funktioniert wirklich).

8. Sicherheitstipps für den Winter

Wenn man sich in einer gefrorenen Wunderwelt aus schneebedeckten Bäumen und vereisten Gipfeln befindet, kann man sich leicht verirren.

  • Vergewissern Sie sich, dass Sie alle für Winterwanderungen notwendigen Dinge und angemessene Kleidung für den Wanderweg mitbringen
  • Bringen Sie genügend Essen und Getränke mit, um Ihre Flüssigkeits- und Energievorräte aufzufüllen
  • Überprüfen Sie Ihre Wanderpackliste vor der Abreise noch einmal
  • Sorgen Sie dafür, dass Sie zusätzliches Essen und Getränke mitbringen
  • Das Verpacken eines Erste-Hilfe-Kastens ist ein absolutes Muss, einschließlich Foliendecken
  • Halten Sie die örtlichen Notrufnummern bereit, stellen Sie sicher, dass jemand Ihre Pläne kennt, und bewahren Sie einen zusätzlichen Handyakku für Notfälle auf
  • Verlassen Sie sich nicht nur auf Handy oder GPS-Gerät. Nehmen Sie auch herkömmliche wie z.B. Karte & Kompass mit
  • Scheuen Sie sich nicht, umzukehren, wenn sich die Bedingungen ändern oder Sie sich nicht sicher fühlen
  • Grundkenntnisse über kältebedingte Erkrankungen und Verletzungen – wir haben einige davon unten aufgelistet.

Erfrierungen

Unter Erfrierungen versteht man das Einfrieren von Körpergewebe, das am häufigsten an Stellen wie Ohren, Fingern und Zehen auftritt. Die Symptome umfassen:

  • Kalte, blasse und wachsartige Haut
  • Kribbeln oder Taubheit
  • Die Haut kann sich weich anfühlen, wenn sie teilweise gefroren ist, oder hart, wenn sie vollständig gefroren ist

Unterkühlung

Eine Unterkühlung wird dadurch verursacht, dass die Körpertemperatur unter die normale Körpertemperatur sinkt. Und es sind nicht immer nur niedrige Temperaturen, auch kalter Regen oder der Kontakt mit einem Fluss kann eine Unterkühlung verursachen. Zu den Symptomen gehören:

  • Leichtes Zittern bis hin zu intensivem Schütteln
  • Ungeschicklichkeit (nicht in der Lage zu sein, Schnürsenkel zu binden, richtig zu gehen, das Gleichgewicht zu verlieren usw.)
  • Langsames Denken oder leichte Verwirrung bis hin zu einer starken Verschlechterung des psychischen Zustands
  • In schweren Fällen kann das Zittern aufgrund von Energiemangel aufhören
  • Puls kann nicht mehr nachweisbar sein

Sonnenbrand

Sie denken vielleicht, dass Sonnencreme das Letzte ist, an das man beim Wandern im Winter denken müsste. Nun, da irren Sie sich! Die Sonnenstrahlen können immer noch viel Schaden anrichten, besonders auf Ihrem freiliegenden Gesicht. Also tragen Sie unbedingt Sonnencreme auf, vor allem wenn Sie auf Bergen unterwegs sind.

Und denken Sie daran: Wenn wirklich alles in die Brüche geht, dann scheuen Sie sich nicht, die Bergrettung zu rufen!

 

We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar