Kinder für wandern begeistern

Kinder fürs Wandern begeistern

Das Wandern ist des Müllers Lust – aber nicht immer die der Kinder. Der Familienurlaub in den Bergen wurde schon lange vorgeplant, aber die Kinder fangen während der Wanderung zu rebellieren und zu meckern. Was soll man da machen? Beim Wandern mit Kindern muss man einige Dinge beachten, um sie zu motivieren. Für den Anfang, darf man nicht zu anstrengend beginnen. Weitwanderwege sind für kleine Kinder nicht geeignet. Am besten fängst du mit kleinen Spaziergängen im Wald an und weitest diese jeden Tag immer mehr aus. Danach kann man einen kleineren Plateauweg machen, ohne das Kind groß anzustrengen.

Abwechslungsreiche Strecken sorgen für Neugier

Damit das Kind Spaß bei der Wanderung hat, sollte man abwechslungsreiche Strecken wählen. Wenn die Kinder viel zu entdecken haben, dann kommt keine Langeweile auf. Lange Wege mit gleichbleibendem Umfeld sind langweilig und bringen den Erlebnishunger der Kinder schnell auf die Probe. Für eine Wanderung mit Kindern sollte man sich viel Zeit nehmen. Die Kinder werden schnell von etwas abgelenkt – eine bunte Blume, faszinierende Steine auf dem Boden oder ein raschelndes Tier im Gebüsch. Ab und zu kann es sein, dass Sie die doppelte Zeit benötigen. Wichtig ist auch die Strecke in Etappen einzuplanen und regelmäßig Pausen zu machen.

Die magische Wirkung von Belohnungen

Wenn das Kind weiß, dass es am Ziel einer Etappe einen Bauernhof mit Ziegen, einen Spielplatz, einen Streichelzoo, einen Badesee oder eine geheimnisvolle Burg gibt, dann ist die Motivation schon am Anfang sehr hoch. Du kannst das Kind auch mir einer kulinarischen Belohnung motivieren: Spaghetti, Pommes Frites, Würstchen oder sogar ein Picknick, haben schon oft Kinder auf die Spitze des Berges gebracht.

Den Rucksack gut füttern

Ein frierendes oder ein hungriges Kind ist schwer zum Weitergehen zu motivieren. Deshalb musst du immer daran denken, ausreichend Proviant und Zusatzkleidung mitnehmen. Nehme vielleicht auch einen Ball, das Lieblingsstofftier oder Seifenblasen mit, damit das Kind die möglichen Strapazen durch Ablenkung vergisst.

admin

Leave a reply